6-köpfiges Hallelu-JAHR!

…und BÄMMMM – ist wieder ein Jahr dahingeflogen!

  

Ähnlich wie die BLOG-Pause „hier“ seit Anfang Oktober – die Prioritäten verschieben sich zunehmend – wen wundert`s bei 2 Kindern und 2 Hunden – und das ist ja auch gut so…

Ja – dieses 2017!
Ein Jahr, dass für uns wohl alles inne hatte, was man sich vorstellen kann und alles andere als langweilig war. Mit vielen grandiosen Höhen, aber auch merklich zehrenden Tiefen.

Beginnend mit Neujahr, dem Start von Toni`s Lungenentzündung & seinen Bronchienproblemen, die man bei einem 1 bis 2-monatigen „Dötz“ bzw. im ganzen ersten Lebensjahr einfach nicht haben möchte.

 

Und aufhörend im jetzt mit einem arg üblen Kater nach einer tollen Party von unserem Freund LUDE, der sich seit heute zum Kreis der 40-Jährigen zählen darf!

Happy Birthday noch mal, Großer! Quasi nie besser in den Silvester-Tag gestartet.

Dazwischen suchen ja viele in ihrem gedanklichen „Jahresrückblick“ immer etwas  Ultimatives, etwas ganz besonderes. Ich muss gestehen, sogar für mein Befinden hätte manches hier und da ruhig etwas unspannender sein dürfen.

 

Denn mit Beginn meiner wohl letzten Elternzeit zu Toni`s 1. Geburtstag Anfang Dezember waren wir auch mit Anni beim Röntgen der Lunge – und das Ergebnis war kein Besseres, als bei ihrem kleinen Bruder zu Jahresbeginn. Nur dieses Mal waren hier daheim beim Wolfpack gefühlt ALLE KRANK – nur „der Alte“ (Krankenpfleger) glücklicherweise nicht.

Mama & Anni auf hochdosierten Medikamenten, Toni auch wieder Salbutamol-inhalierend, Hund Bo mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall und noch immer keiner genauen Diagnose und Schmerzen… In Kurzfassung aller 6-Köpfe: Braucht kein Mensch und wird wohl jeder nachvollziehbar finden, der in seinem wichtigsten und engsten Kreis mit“fiebert“…

Vor allem bei den eigenen Kindern!!
Die möchte man einfach nicht Husten hören, bis sie fast atemlos sind – Und da lasse ich Toni`s verschluckte scharfkantige Muschel vom Sandstrand im Herbst gedanklich schon weg… Oh Mann… Auch Hüpfball-Inhalieren 6x am Tag mit Pariboy sind eher semilustig.
Arztbesuche noch und nöcher, ja auch Krankenhausaufenthalte – Alles war leider dabei und es war mitunter in der Gänze echt anstrengend! Vor allem auch für Mama Jana, die mit mir ja quasi ihr 3. Kind auch noch mit umsorgt.

 

Bei mir sorgt 2017 für absolutes Kopf-Gulasch. Als hätte ich 3 Jahre im Zeitraffer erlebt.

Zum Glück gab`s dabei auch reichlich Sahnemomente und das ist gut so – Sei es auf sportlicher Ebene, wo dann doch trotz der jährlichen „Weniger machen“-Prognose 10-11 Wettkämpfe bestritten werden konnten.

 

Mit dem geilen schneeweißen Finish bei der Brocken-Challenge und dem hammerharten Ziel von „Challenge Roth für Neven“, um nur zwei meiner Highlights hervorzuheben.

   http://maazel.de/irgendwo-in-arjeplog/

Und es gab wunderschöne Urlaube – Schweden mit Anni – Ötztal mit Anni – Pfingsten mit allen Freunden – Der Wohnmobil-Sommer nach Roth mit dem ganzen Wolfpack – Die Egmond-Auszeit zum Durchatmen im Herbst. Viele wunderschöne Bilder, die ich wohl nie aus meinem Kopf bekomme.
Auch wenn Anni nach Schweden nur meinte: „Ich fand die Schaukel schön!“ 🙂

 

Gut, mit da nicht mal 4 Jahren konnte sie halt nicht Schlittenhunde, Elch-Safari oder spektakuläre Polarlichter so nachvollziehen, wie ihr Papa. Herrlich.

 
http://tomkick.com/

Anni kann auch nicht nachvollziehen, dass Papa sich über seine zwei neuen Partner so sehr freut und Botschafter sein darf –
Für Tomkick darf ich am Kinderwagen Skateboarden und bei BKool fährt Papa freiwillig im Keller so lange Fahrrad, bis er richtig schwitzt. Den ganzen Winter durch.

 
http://www.bkool.com/de-DE

Beides krachermäßig geil und ich bin in beiden Fällen unsagbar stolz über die Kooperationen – DANKE dafür…
Natürlich auch meinen längst schon unterstützenden Sponsoren wie u.a. Brooks, Garmin und/oder Isostar… Ich liebe Euch und freue mich auf`s nächste Jahr mit Euch!

 

DANKE meinen tollen Freunden und meiner Familie für das Unterstützen in Sachen Stiftungsprojekt. Und allen anderen Schandtaten.

 

Und natürlich mehr als nur DANKE an JANA – meine nicht mit Worten zu beschreibende Wahnsinns-Frau! Ich liebe Dich! MEHR!
Du musstest dieses Jahr erneut miterleben, dass ich beim Rennrad-Training angefahren wurde – zum Glück diesmal „nur“ vom anderen Radfahrer mit Schürfwunden und Schiefständen im Kadaver. (Im Pfingsturlaub)
Du bekamst mich ab und an selten zu Gesicht, weil ich die dienstfreien Tage für Sportevents, BVB-Kurztrips nach Monaco, Berlin oder zu irgendwelchen Konzerten nutzte und ich Freundschaften beim Bierchen pflegte.
Du erträgst meine Launen, wenn ich nicht trainiere, zu wenig schlafe, zu viel esse, zu wenig esse, teilst mit mir die Sauerstoffsucht, meinen wirschen Gedanken-Salat,
Du lachst mit mir, tanzt mit uns allen zu lauter Musik und bist BASIS für einfach alles…

Du steckst so viel zurück für UNS – Deine mit Dir 6-köpfige Wolfpack-Gang –
DU BIST TOLL!

 

Ich hoffe, wir machen 2018 alles etwas „langweiliger“ & ich gelobe (wirklich) Besserung…

Kommt` alle gut ins neue Jahr, trainiert artig & kuschelt! In Liebe & Herzblut – Euer Maazel
https://www.instagram.com/maazel_the_finisher/

Facebook Comments