AMY – tollster Aussie der Welt ūüĆą

DU FEHLST –¬†„tollster Aussie der Welt“
Unglaublich, wie oft wir diesen Superlativ benutzt haben in den letzten fast 13 Jahren!

  

Und das kam nicht von ungef√§hr¬†–¬†mehr als¬†wohlverdient.

AMY, die kleine Australien Shepherd-H√ľndin aus einer Zucht in K√∂nigswinter, entstanden durch ein „Sch√§ferst√ľndchen“ zweier hochdekorierter Zuchthunde, die aber eigentlich keinen Wurf zusammen auf dem Plan hatten, kam Ende 2005 in unser Leben und war unter einigen Welpen¬†„die Liebe auf den 1. Blick“.

  

Obendrein MEIN erster eigener Hund, unsere absolute Seelenverwandte.
Und, wie viele Hundebesitzer wohl von ihren Liebsten schw√§rmen, „die AllerBeste“.

   (Bilder)

Sie war einfach mehr, als „nur ein Hund“ und rei√üt aktuell eine Leere in unser Leben, mit der wir so noch gar nicht umgehen k√∂nnen.
Und mich mit meiner sonst so pragmatischen Art – gepr√§gt durch Job & fr√ľher „Nebenjob“ auch mit dem Tod – in eine v√∂llig ungewohnte und tr√§nenreiche Traurigkeit rei√üt.

  

Uns, das¬†Martens-Wolfpack, gab` es seit AMY in den Kombinationen 3 – bis hin zu 6 – k√∂pfig und sie hat als „Rudelf√ľhrerin“¬†ALLES in einer Art hingenommen, die dem√ľtiger und sch√∂ner kaum h√§tte sein k√∂nnen.

Aufrichtig, lieb, empathisch, gen√ľgsam & fr√∂hlich… Einfach einzigartig!

  

Ob Weggef√§hrte¬†Border Collie¬†BO, den sie erst aus Stolz links liegen lie√ü und der es durch Krankheit leider auch nur bis Januar diesen Jahres geschafft hat –
oder hinterher unsere Kinder Anni & Toni, die seit dem Krabbelalter auf ihr rumkletterten und ihr in Augen, Ohren und/oder Zähnen herumfudelten und am Schwanz zogen.

  

AMY schnupperte sich an alle lieb heran und schloss sie in ihr riesiges H√ľteHERZ ein.

Nie beschwerte sie sich oder machte Andeutungen, sie w√ľrde etwas nicht m√∂gen.

  

Sie war immer dabei, mittendrin!!
Ob beim Lauftraining, beim Langlauf, beim Bergwandern, Skifahren, Biken, Paddeln,¬†Klettern, Roller fahren¬†oder was auch immer… Eher w√§re sie umgefallen, als einem von uns von der Seite zu weichen! Mit einem unantastbaren Vertrauen in uns!

  

Ein echtes „Galakto-Gesch√∂pf“, dass uns im Streit vor dummen Dingen bewahrte, uns h√§ufig¬†tr√∂stete, wenn es Grund f√ľr Tr√§nen gab oder auch unser Projekt „Kinder“ wieder mal etwas komplizierter und l√§nger wurde… Auch hier war AMY immer da!

Nicht als „Ersatz“, sondern als Freund & treuer Beistand. Mit einem kuschelndem Schn√§uzchen auf den Beinen – durch dick & d√ľnn…

  

Immer aktiv und fit, mit einem freudigen Po-Wackler zum Gru√ü, bei gro√üer Vorfreude einem Juchzen, ja fast Grunzen¬†oder auch mit einem Bellen, wenn mal wieder alle Martens zu bekloppter Musik um den Esstisch oder K√ľchenblock liefen und wir mit ihr „fangen spielten“

  

AMY liebte abg√∂ttisch die nackten Beine unserer G√§ste, Tennisb√§lle und Ikea-Stofftiere, leckeren H√ľttenk√§se und nat√ľrlich EIS!!
Wie „damals“ mitten in Meran in der Fu√üg√§ngerzone… oder „damals“, als wir sie in Obergurgl mit in den Sessellift setzten in unseren Flitterwochen –
oder im Einer-Lift von S√∂lden… in der Gondel von Oetz oder oder oder…

Geschichten „noch und n√∂cher“, b√ľcherf√ľllend und voller Bilder, machen den Abschied innerlich¬†sch√∂ner, aber auch nicht zwingend leichter!

  

Kinder und Erwachsene, die sonst Angst vor Hunden hatten, wurden bei AMY „weicher“.
Ihre absoluten Lieblinge, die hier nicht namentlich erw√§hnt werden m√ľssen, wurden stets zur Begr√ľ√üung abgefeiert und schon am Geruch erkannt.

  

AMY`s¬†eigener Sport wie Agi, Treibball oder das Laufen als mein Klettverschluss am linken Bein waren ihre Passion. Oder auch Walking mit „Oma“… ūüĆě
Noch im März im Schnee war sie der Hammer, auch wenn Augen und Ohren so langsam altersbedingt nicht mehr wollten!

Sie war einfach mit Worten kaum zu beschreiben. Ein Traum von einem Hund!

So pr√§sent und doch fast unscheinbar. Wir kamen Jahre ohne Leine, Kommandos, Strafen oder was auch immer „andere“ so brauchen, mit ihr aus!
Ein Blick oder Kopfnicken reichte, ja es funktionierte sogar teilweise ohne. Jana & ich fragten uns nicht selten, ob AMY tatsächlich telepathische Fähigkeiten hatte?!

  

Sie sp√ľrte es einfach – vieles davon sogar als Erste! Ob Schwangerschaften, Gefahren, Traurigkeit und Fr√∂hlichkeit¬†usw. – Die supersensible AMY wusste, was los war mit¬†IHREM Wolfpack. ‚ô•

Und w√§re genau jetzt in diesem Moment¬†vermutlich erste Trost-Spenderin f√ľr uns alle.

  

Ich will keinen Nachruf voller Faszinationen beleuchten & dann doch¬†so vieles unvollst√§ndig lassen.¬†Das w√ľrde ihr in G√§nze eh nicht gerecht werden!
Gedanklich sind so viele Momente in unseren K√∂pfen, die wir gl√ľcklicherweise auch mit viel L√§cheln nachbesprechen… Allein schon f√ľr Anni – die wirklich toll damit umgeht.

  

Eigentlich hätten wir sie nur etwas länger bei uns haben wollen Рauch wenn es zu unserer verdammten Pflicht gehörte, sie schnell zu erlösen & sie nicht leiden zu lassen.
Um nun irgendwie mit der viel zu rasend entstandenen Trauer umzugehen.

AMYDANKE F√úR ALLES!
Du warst der Wahnsinn – Ein herrlich verr√ľcktes Wollkn√§ul…
Dein Geruch, Dein Blick, Deine Hingabe, Dein¬†Einf√ľhlungsverm√∂gen – Wegen Dir haben wir alle versucht, bessere Menschen zu sein. Von ganz¬†klein bis gro√ü…

Lauf` mit BO schon mal ein paar R√ľndchen vor… ūüĆą bis bald, geliebte „Pummelfee“
WIR LIEBEN UND VERMISSEN DICH IMMER
Dein Herrchen Maazel Рmit den beiden ebenso traurigen Mädels & Toni

PS: Mit mehr Zeit zum Abschied w√§ren es wie in DENALI statt dieser Worte hier noch mal Besuche zum Meer oder in die Berge geworden…

Facebook Comments