Der Herbst, der Herbst…

der Herbst ist da!! ❤
 

…trällert es nahezu täglich aus der fröhlichen Kehle meiner 4-1/2 jährigen Tochter Anni. Und ihr ist dabei völlig egal, ob Papa bei strahlend rot-gelbem Laub und deutlich mehr Regen, Wind und Kälte vermutlich noch weniger zum Rennradeln kommt, als sonst zeitlich eh schon!

    

So bildlich herbstlich fühlt sich der gesamte „Lebens-Blues“ auch grad etwas an.

 

War mein 3. Finish beim Allgäu-Triathlon Ende August noch recht zufriedenstellend & auch die ersten Trainingseindrücke im September vollkommen in Ordnung, so kam es zum Berlin-Marathon kadavertechnisch doch noch zum großen Haxenstreik!

 

Und somit war es nichts mit dem 10. Wettkampf dieses Jahr bzw. dem 4. Start in Berlin.

 

Das linke Wadenbeinköpfchen muckte heftig – einhergehend mit sehr ungewohnt krassen Wadenschmerzen bei der Belastung bis hin zum Schiefstand Richtung Becken- & Knöchelbereich –

  

Ich bin immer noch „in der Mache“, das alles in den Griff zu bekommen.
Vor Ort in Berlin zu sein und die Entscheidung zu treffen, lieber nicht zu starten, fühlte sich echt mies an. Für meinen Mattze ebenso, der dieses Jahr noch „Großes“ vorhat…

 

Und „mies“ ist noch gelinde ausgedrückt in der Beschreibung, ohne „Toilettenwörter“ (wie Anni sagen würde) zu benutzen. („richtig Kacke“ wäre passender! Anm.d.Red.)

 

Trainingsläufe abbrechen, humpelnd weitergeben, Kinesio-Tapen – alles Geschichten, die ich bis dato nur vom Hörensagen kannte… Und das über Wochen. Das NERVT!

 

Also befinde ich mich quasi schon mitten im OFF SEASON-Modus.
Passt auch zu dem Dilemma, dass unsere Kinder sich aktuell krankheitsbedingt ebenfalls dem oft schaurigen Wetter anpassen und die Wehwechen hier und da auch nicht an den „Alten“ vorbeigehen. Auch den Phönix-Halbmarathon hier in Dortmund habe ich mir geklemmt – Kadaver und Dienst hatten beide etwas einzuwenden…

 

Nun werden wir uns in Kürze mehrwöchig zum Chillaxen an die holländische Küste verabschieden… Wolfpack-Auszeit!
Für die Bronchien-Stabi der Kinder – ja und ein Stück weit auch selbst, um neue Kraft zu tanken. Ich für meinen Teil vielleicht auch, um wieder neu anzugreifen –
In geregeltem Training, nach Möglichkeit schmerzfrei & mit frischer Motivation für etwaige Ziele 2018 – Hier steht natürlich auch ROTH wieder hoch im Kurs – geht man davon aus, dass Norseman wieder nix werden sollte?!

 

Immerhin schafft Anni im Moment mehr Schwimmzüge, als der Papa – Und „verletzt“ kommt man hier & da auch mal zu was… 😉 Toni wurde getauft, neue Schränke aufgestellt, der Keller geflutet, mit den Jungs endlich mal wieder Bier getrunken…

 

Mit Neven habe ich endlich einen Termin gefunden, unser Spendenprojekt Revue passieren zu lassen – ein sehr informatives Treffen beiderseits mit Einblicken in die Stiftungsarbeit.


http://nevensuboticstiftung.de/marcel-martens-sammelt-fur-wash-projekte

Und in Sachen Haxenglut ist auch sensationeller Drive reingekommen, denn seit kurzem ist der Online-Shop online! Mit wirklich tollen Sachen, wie wir finden…

  https://www.haxenglut.de/shop/

So denn – ich muss los… noch`n Mini-Ründchen Laufen & Spätdienst!

 

Allen Startern in Kona am Wochenende, Frankfurt Ende des Monats oder wo auch immer wünsche ich das Beste, Gute Haxen und vor allem Viel Spaß –
Ansonsten bleibt` alle gesund & habt` eine tolle Woche und einen chilligen Herbst…
Bevor der Winter naht !! 😉

In Liebe – Euer Maazel

Ein kleiner dummer Junge…

…lief ULTRA!

Servus liebe Menschen, ich hier mal wieder…

  

Viele starten ja so ein Jahr völlig durchstrukturiert, frisch motiviert, mit tollen Vorsätzen usw. und sofort…

Ein kleiner dummer Junge macht wie immer (vieles) anders! Wirsch, nicht ganz unaufregend, thermisch zum Teil, recht undiszipliniert & häufig schlaflos…

(Mut zum Frogskin!)

  

Aber an welchem Punkt setze ich da jetzt genau an??!

Vielleicht bei der Tatsache, überhaupt irgendwann wieder die Idee gehabt zu haben, doch noch mal die fast sagenumwobene Brocken-Challenge am 2. Februar-Wochenende in Angriff zu nehmen! Über 80km!

Und als kleiner dummer Junge schon mit in die Bewerbung zu pinseln, dass eine Teilnahme ja quasi Garant gegen sonnigen blauen Himmel wäre.

  (Archivbild 2016)

Wie immer wollte ich mich besser vorbereiten, mehr trainieren & längere Einheiten laufen. „Über“ blieben läppische 140 km in 6 Wochen vor dem ersten Ultra überhaupt seit Mitte 2015 – für die meisten eher ein relativ normales Pensum – allerdings PRO WOCHE…

Vermutlich zählte zu den nächsten uncleveren Ideen auch, die Teilnahme aufrecht zu erhalten, obwohl erst knapp 10 Wochen zuvor unser Sohn Toni geboren wurde und der kleinste Wolfpack-Spross sich quasi mit Neujahr die ersten heftigen Krankheitsviren eingefangen hatte… Ein halbes Dutzend Mal Inhalieren täglich, den Mini-Mann im Kinderwagen zwecks Atemwege an die Frischluft bringen und diverse Nebenbaustellen sorgten da selbst mit genialem Zeitmanagement für wenig „Puffer“, neben Family und Job noch ein produktives Training einzuhalten…

  

Zudem „kränkelte“ auch der Kadaver selbst! Nahezu tägliche Rückenpiene zogen sich ebenso durch den Jahresstart und wurden nach Besuchen beim Doc, Physio-Messias und der Zahnärztin leider auch nicht erfolgsversprechend besser – Dafür hat der kleine dumme Junge hinsichtlich Wärmepflaster, Salben, Dehnen, Drehen, Kneten & Co. wild herumexperimentiert… Gereizt bleibt ein Ansatz im unteren Rücken, der wohl primär für verkürzte „Beuger“ spricht… Wie dem auch sei: Beim Laufen wird`s besser, mobiler und schmerzfreier – Das musste halt die ganze Zeit reichen!

  

Denn eins kann ich, der benannte „ihr wisst schon“- Junge, schon immer ganz gut – mir pragmatisch und STUR etwas in den Kopf setzen! 🙂

Also fein locker geblieben, sich auf den Besuch bei guten Freunden im Harz gefreut und einfach NIE über eine Absage nachgedacht. Motto: Wird schon alles irgendwie! Die 1-2 Haxenglut-Einheiten werden es schon richten, dachte das kleine Trotz im Ohr!

  

Jau – und nach familiär wirklich nicht langweiligen Wochen mit dem tapferen Toni & dem Rest des Wolfpacks machte ich mich letzten Freitag auf Richtung Göttingen, um an dem BC-Briefing teilzunehmen. Dort eingetroffen den nun 4-maligen Sieger und Geburtstagskind Flo Reichert zu treffen, tat sehr gut – Er lächelte wie immer und sprach davon, auch „weniger gemacht“ zu haben… Gut, die Rede ist hier von einem Lauflevel, dass eher eines ICE nahe kommt und nicht, wie bei mir einer dicken alten Dampflok – aber egal – Es motivierte, ähnlich wie das Treffen der vielen anderen bekannten Gesichter der Ultra-Verstrahlten! Und spätestens beim INTRO des Briefings wusste jeder mit etwas Verstand im Oberstübchen, wieviel HERZBLUT ❤ in diesem Event steckt!

Ich war „drin“ im BC-Modus… Zwar erst bei der 2. ECHTEN Teilnahme – aber ich war ja auch 2 Jahre zum Support und zum Genuss von schönstem Brocken-Wetter mit vor Ort. Die Pasta bei BC-Legende Frank rundete diesen Eindruck des Abends ab.

Aber zurück zum kleinen d***** Jungen: Am nächsten Morgen war er wieder voll da. Ich Vollhorst krempelte mir aus Kälte-Muffe oder weiß der Teufel welchen hirnrissigen Gedanken ein dickes Paar Sealskinz-Socken über die Wrightsocks – fühlte sich im Spike-Schuh an wie Marshmallow-Füße… Sinnfrei dachte ich wohl VIEL BRINGT VIEL – Total Banane… Vom Sturz-Salto auf Eis bei Km 6 mal abgesehen spürte ich schon ab km 15 schickes Brennen unterm`  linken Fuß! Eine 5-Mark-Stück-große Blase entwickelte sich – Gefühlt die Erste seit Jahren! Nach Grübelei zog ich den „Übersocken“ bei km 20 ca. endlich aus! Zwar viel zu spät, aber damit konnte gut leben & meine Synapsen den Schmerz wegignorieren…

(S.Reinecke)

Bei Barbis (42km) hielt ich Smalltalk mit Christiane: Ich sagte zu ihr kurz im Spaß, dass die Örtlichkeit auch immer ein Stück weit zum Aufhören einlädt…

Ihre Antwort: „Kein Platz mehr im Auto“ 😉 Und weiter gings`… Miiego-Kopfhörer mit KRAWUMM ins Ohr und ab in den Tunnel – der Rest wurde langsam erledigt, aber ist schnell erzählt! Da bin und bleibe ich mir selbst ab und zu ein kleines Motivations-Wunder! EINFACH MACHEN! Trotz Schnee, Tiefschnee, verharschtem Schnee, eisigem Schnee & griffigem Schnee…Die pure QUAL – Wie ich es LIEBE! Und in Aschu`s Dunstkreis lief`s überraschend gut!

Im letzten Drittel flog noch Sybille lächelnd an mir vorbei – meine Finisher-„Partnerin“ von damals – 2014. Und wieder war sie bergan ein rasende „Trulla“… Huuuut ab & Glückwunsch, Rakete!

Ab km 70 (Hotel Achtermannstor – herrliche Erinnerung an 2016) bin ich dann selbst sogar fast im Mini-Flow…

Der Abschnitt Oderbrück hoch zum Brocken gelang mir in knapp über einer Stunde – und ich kam im Hellen ganz oben an – in 10:10 Stunden! Neue Bestzeit – und das alles nach DEN Umständen! Sehr zufrieden ein kleiner dummer Junge ist… 😉

Rückblickend betrachtet war ich zwar selten zerstörter die Tage nach einem Wettkampf – aber: die BC ist es wert! Und irgendwann, irgendwo, werde ich wieder von „ihr“ zehren können…

Dafür DANKE – Allen tollen Helfern, dem ASFM und natürlich meinen Harz-Homies ❤ Christiane & Mattse… Und auch mit nächster Woche 38 Jahren bin ich weiter lernfähig in Bezug auf meinen meist selbst fabrizierten Unfug!

Bleibt gelassen… Es grüßt Euch von Herzen und meldet sich bestimmt bald wieder –

Euer bloß` nie schlau und erwachsen werdender Maazel

PS: Neben meinen Supporter-Firmen gilt` der größte Dank natürlich meinen Liebsten:

(Bilder: FINE)
ICH LIEBE EUCH!!

Elternzeit ist das Schönste! ❤

Servus liebste Mitmenschen im Weihnachtstrubel…

„WAS FÜR EIN JAHR“ würde ich gern meinem letzten BLOG des Jahres erneut voranstellen, aber gefühlt entfleucht mir diese Aussage seit 2012 quasi jedes Jahr! Aber es wäre nicht mal abgedroschen, denn Revue passierend war mein oder besser gesagt UNSER Jahr tatsächlich mehr als nur aufregend… mit vielen Höhen und Tiefen!

 

Angefangen mit dem Unfall, bei dem ich drastisch gesehen auch hätte „Hopps gehen“ können, über einen genialen Sommer mit Wahnsinns-WoMo-Reise und (m)einem Traum-Ironman waren wir quasi auch das komplette Jahr 2016 schwanger – und haben über rund 10 Wochen parallel noch daheim kernsaniert und renoviert. Was ein Gesamt-„Brett“ als eh schon nicht langweilige Family. ❤
Welches so manchem sicher auch über 2-4 Jahre an Highlights „reichen“ würde…

  

Wie spannend in unserem Fall allein der Aspekt „schwanger“ ist, wissen nur die Wenigsten im engsten Kreis. In aller Kürze ist aber festzuhalten, dass mit der Geburt von Sohnemann Toni vor 2 Wochen ein rund 10-jähriger (!) Kinderwunsch tatsächlich mit einem absoluten Happy End abgeschlossen wurde.

  

Unfassbar – Wirklich ein grandioser Traum, den wir persönlich noch immer nicht richtig greifen können… Gab es doch mal eine Lebensprognose ganz ohne eigene Kinder.

Jetzt mit zwei tollen und vor allem gesunden Glückskeksen unterwegs zu sein, lässt mich deshalb schon fast täglich wohlig schmunzeln: „WAS FÜR EIN JAHR!“

(UNBEZAHLBAR!) ❤

Ich bin mir da auch diverser Freudentränen nicht zu schade, die sich immer mal wieder sehr emotional einschleichen – zuletzt erst gestern beim „Krippenspiel“ von Anni im Kindergarten – mit Toni in der Babytrage…

  

Und nach den Wettkampfkrachern Ironman, Challenge Roth, Allgäu & Köln fiel ich mit Renovierungsende auch in ein tiefes schwarzes Loch – und befinde mich quasi noch immer darin!! Chillen ist auch mal geil… Vor allem in „den neuen 4-Wänden“.

Mein Kopf ist dabei hochmotiviert und wollte ja 2017 sogar zum Norseman und macht auch einige andere Top-Wettkämpfe… aber der Kadaver!! DER ist aktuell einzig auf PAPA-sein getrimmt & im Winter-(Speck)Schlaf!

Welch` ein charmanter Vorteil der glorreichen Erfindung Elternzeit!! Wie ich sie liebe und schon bei Anni arg zu schätzen wusste! ❤

  

Dafür auf rund 1/3 Monatsgehalt zu verzichten, ist JEDEN CENT wert… Ich ATME unser Familien-Glück und freue mich grad über jede intensive Sekunde der Vorweihnachtszeit mit meinen Liebsten. Baum schmücken mit Anni, Kuscheln mit Toni, Outdoor mit ALLEN inkl. Amy & Bo., viel Singen, Springen & Tanzen – Für meine Begriffe fehlt nur mehr Kälte und Schnee…

 

In der aktuell arg kranken Welt tät` so manchem` ein wenig Demut & Dankbarkeit gut stehen! Lebensfreude, Genuss, Freundschaften stärken… viele dieser Dinge fliegen einem nicht in den Schoß! Also nicht REDEN – MACHEN – wie ich es schon immer sage…

Nehmt` Euch ZEIT für die Liebsten, zeigt Zuneigung, Zusammenhalt, verliert` auch mal liebe Worte! DANKE gehört oft schon dazu – Und das tut gar nicht weh… ❤

  

Ok – ich werde sentimental und drifte etwas ab… MEIN Wolfpack weiß jedenfalls um die Bedeutung, die ich in „FREUNDE“ sehe… und FAMILIE – beides steht über allem – Funktionieren diese Basen, klappt es auch mit dem „Rest“ – Sport, Motivation, Gute Laune, der AA-Welt den Stinkefinger zeigen usw. usw. …

    

So kann auch das nächste KRACHER-Jahr 2017 kommen:
Mit der Brocken-Challenge Anfang Februar als „Popo-Versohler“ für den kleinen Maazel… Gefolgt von Strongman am Ring, Challenge Heilbronn und natürlich ROTH, die alle schon fix gezurrt sind!! Und natürlich mit dem Allgäu-Triathlon!!

Dem 35. KULT-Jubiläum und „Norseman-Ersatz“ – ich verspreche auch, nach aller chilligen Melancholie der Elternzeit wieder anzugreifen!

Bis dahin – Genießt` & Lächelt… Bewusst, aber auch mal pragmatisch!

UND: „Jeder, wie er mag!“ Habt` geile Feiertage und kommt` alle gesund ins neue Jahr… NAMASTE – Euer Maazel