Maazel beim Strongmanrun`14

Servus Ihr Eisheiligen… Alles cremig bei Euch?!

 

 

Bei mir grad mehr als das… Alles ist herrlich!

 

Nachdem ich kürzlich meine beidseitig mit neuen Kreuzbändern bestückten HaXen mit dem vagen Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung zum Internisten geschleppt habe, konnten EKG & Ultraschall zwar eine gewisse Herzklappen-Kirmes feststellen, aber ansonsten ist der wohl wichtigste Muskel im Kadaver extrem auf ATTACKE getrimmt…

Also alles gut… Zum Glück…

 

 

Und so tat` nicht nur diese Fehlalarm-Diagnose gut für die Synapsen im Kopf, sondern auch die folgenden Trainingsläufe mit geiler Optik, super Leuten und natürlich tollem Material.

Auch das Tempo stimmte 1,2 mal recht überraschend…

 

Hinzu kam dann noch die Tatsache, dass meine süße Tochter Anni ihren 1. Geburtstag feierte und ich mich bis Ende Mai in Elternzeit befinde.

Richtig genial!

 

 

Mal eben schnell die Großeltern zum Abendessen an der Nordsee besucht, sehr liebe Freunde bei Koblenz und bevor die „Mama“ diese Woche wieder arbeitet – fluchs alle Schalter auf Genuss pur geschaltet…

 

Ja und dann noch dieser absolute Wahnsinn mit BROOKS und dem FF-STRONGMANRUN !!!

 

 

Ein Mega-Event mit grandiosem Support… Für das komplette Brooks-Gettingtough-Team

Mit einem Starterkit vom Allerfeinsten inklusive diverser „Privilegien“ (wie z.B. Hubschrauber-Flüge am Pre-RaceDay) ging es in vorderster Front an den Start des mit ca. 13.000 gleichgesinnt Geistesgestörten wohl größten Event seiner Art!!

 

 

Was ein mit Feuerwerk begleitetes Spektakel! Gänsehaut pur und eine Gaudi in den Backen kann ich Euch sagen… So nah komme ich Sieger Tom oder Krachern wie Robin, Charles und Knut wohl nie wieder! 🙂

 

 

Und kannte ich noch aus dem Jahr 2012, dem Nürburg-Debut im Jahr davor und auch noch von Weeze die „üblichen Probleme“, wie die sehr langen Warteschlangen an den Hindernissen wg. der Teilnehmerzahl, so wurde hier wirklich einiges nachgebessert.

 

Eine durchdachte, schön abwechslungsreiche und schnelle Strecke, mit breiten Hindernissen in sehr großzügigem Terrain. Als 2012 ähnlich Platzierter fiel mir direkt auf, dass man in Runde 2 erst um einiges später auf die MASSE auflief und dieses auch sehr viel unspektakulärer, weil gefühlt viel mehr PLATZ FÜR ALLE da war.

 

 

Gepaart mit der Freundlichkeit vieler Starter, die bereitwillig Platz machten (Ausnahmen bestätigen jede Regel) und dem gegenseitigen Respekt konnte ich nach vielen kurzen „Entschuldigung“ und „Danke“ – Vorbeihechtereien nach 2:14:12h die Ziellinie als Gesamt-138. erreichen…

 

(Natürlich gemeinsam mit Swen nach tollem GT-Teamwork unterwegs.)

 

 

Und meiner lächelnden Tochter einen verregneten Schmatzer für ihre Geduld geben und sie mit der Finisher-Medaille zum Knabbern „belohnen“.(s.o.)

 

Auch mein Gastgeber Ralf, alle mir Bekannten, üblichen Verdächtigen und das Team Brooks meets GT finishten alle sehr beachtlich! Alle können stolz sein, dieses Leckerchen gefinisht zu haben.

 

 

Unter dem Strich bleiben bei mir vor allem Dankbarkeit, Spaß, Freude und Gute Laune über ein tolles Wochenende, mit dessen Euphorie es jetzt gilt, die nächsten 6 Wochen bis zum ZUT noch mal Vollgas zu geben…

 

 

1000 Dank an Brooks, GT-Capitano Markus und alle geilen Menschen, die daran mitgewirkt haben – und DANKE an meine beiden tollen Mädels, die auch bei ihrem 2. „Papa-Support“ bei Schlammrennen wieder mit viel Regen & Kälte zu tun hatten…

 

In der Hoffnung auf bald besseres Wetter – Bleibt` alle geil – Euer Maazel_tF

#runhappy #gettingtough #cascadia9 #haxenglut

 

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.