Titten raus…

…is` Frühling!
Wie ich es gern jährlich „posaune“ bei den ersten echten Sonnenstrahlen!
Oder: Der Winter hat endlich ein Ende! Und hier war es arg ruhig seit Silvester und dem Abschied von unserem 6. Wolfpack-Mitglied Bo

  

Teils bewusst, weil keine Wettkämpfe und auch so nichts wirklich Spannendes, was es zu berichten gäbe, angesagt war. Aber eben auch nicht gänzlich unfokussiert auf lange Sicht – Schließlich ist in knapp über 80 Tagen schon wieder Challenge Roth angesagt…

  

Aber fangen wir mal unkonventionell mit Anfang März an:
Nach einem Ausflug ins Sauerland mit nächtlichen 16 Grad ergab es sich, dass ich mit Schüttelfrost & Co. zu Hause eingestehen musste, das vielleicht 2. Mal in 15 Jahren von einer richtigen Grippe niedergestreckt worden zu sein!

Dem Nimbus des „Ich werde nie krank!“ standen somit über 10 Tage GAME OVER – leider auch mit der kompletten Familie – und weitere 2 Wochen „geht so“ entgegen… Kadaver völlig platt! Gliederschmerzen, kranke Kinder, kranke Ehefrau…

 

Im Outfit wie irgendwelche „Heckenpenner“ haben wir uns zu Ärzten und ins Krankenhaus gequält – Was ein KACK! – Da können auch zwei gute Auftaktmonate ins Jahr in Sachen Training und die Tatsache, dass gefühlt JEDER diese Seuchen-Grippe hatte, nichts beschwichtigen…
Antibiotika machte jetzt bei Toni und mir (noch Mittelohr entzündet) auch nicht den Anschein, umgehend zu helfen…

 

Und es fühlte sich im Nachgang sogar noch schlimmer an!

Im Ötztal-Urlaub bei Freunden Ende März – das Wolfpack war glücklicherweise wieder rechtzeitig genesen und wir hatten eine sehr tolle Zeit – spürte der Papa nach 2-3 Trainingseinheiten „vielleicht etwas zu früh wieder eingestiegen“ arges Unbehagen Richtung Lunge- bzw. Brustbereich. Gepaart mit Heiserkeit und etwas Mattheit spielte mein Kopfkino sofort die Möglichkeit Herzmuskelentzündung hervor. (Bilder vom Urlaub)

  

Ob`s jetzt nur ein Placebo-Effekt war oder was für ein Kopfkram auch immer – jedenfalls ging es mir erst wieder „komplett gut“, als ich zu einem EKG-Check beim Doc war.

Keine 1-2 Tage später war ich schon wieder zum Strampeln in meinem Watopia-Keller!

  

Und JA: Als vor ziemlich genau 2 Jahren vom Auto angefahrener Radfahrer bekenne ich gern, dass ich ZWIFT & meinen BKool-Smarttrainer (Pro2) LIEBE !!

Die Entdeckung des Winters…

Zum Einen kann der Vatti sich zeit– und finanztechnisch grad keine Vorbereitungswoche a la Südsee „leisten“ – zum anderen bin ich wie gesagt froh um jeden Trainingskilometer, den ich „draußen“ auf dem noch immer ungeliebten Rennrad spare und umgekehrt die Effizienz sehr schätze, überhaupt Einheiten abzureißen!

  

So kamen jetzt schon über 2000km zusammen – (siehe Strava)
ob die jetzt immer besonders geistreich strukturiert waren, GA-, FTP-, Watt- und sonstwas-Werte besser geworden sind oder nicht, ist mir dabei fast völlig wumpe!

Ich saß auf dem Hobel und habe was gemacht und bin damit schon bei weitaus mehr Rad-Vorbereitung, als in den Winterphasen vergangener Jahre vor einer jeweiligen Langdistanz!
Sogar zwei 100km-Einheiten sind schon dabei & in der Euphorie hatte ich sogar versucht, beim berüchtigten Ötztaler zu starten…

An dieser Stelle sei wegen der Aktualität gesagt, dass ich den schrecklich verunfallten Mitstreitern von Hannes Hawaii Tours alles erdenklich Gute für eine vollständige Genesung wünsche und bedaure den Todesfall des Rad-Urgesteins Christoph Bohnen zutiefst…
Mein Beileid und Viel Kraft für Familie & Freunde! 🙁

Und auch wenn viele Zwift als nicht real verfluchen oder was auch immer die Urteile sind – Es mehren sich unnötige & zumeist tragische Unfälle, „Frodo“ hat es vor unlängst auch fast erwischt, TRI-Freak Lionel Sanders zeigt, dass es auch „nur“ mit Zwift ganz gut geht
(gestern Platz 1 und 2 in Kalifornien) – und nochmals:
ich bin selbst gebranntmarkt durch den Helmbruch und die Knochenbrüche vor dem IM 2016… Aber lassen wir das Gequängel im Detail.

  

Als aktiver Familienvater zwischen Toni-Windeln, Anni-Hobbies und eigenem Dienst auf den Punkt sagen können, wann ich aus dem Keller zurück bin, ist auch für meine bessere Hälfte sehr komfortabel und einfach nur praktisch!
„Jana – Alpe du Zwift heute – dürfte in 80 – 90min. wieder oben sein!“ Passt… und ist für alle Beteiligten entspannter! Oder ich heize in die Nacht – noch nach dem Spätdienst – und kann das Bapyphone daneben stellen…

  

Gut, durch Grippe und Smarttrainer-Gesüchtel habe ich sicher auch 1,2 Laufeinheiten schleifen lassen, aber das wird schon…
Auch wenn ich den heute stattfindenden Hannover-Marathon leider schon während der Herzmuskel-Gedankenspiele absagen musste!

  

„Nur“ Schwimmen sollte ich tatsächlich doch jetzt 2-7 mal mehr, um nicht wieder mit 1:20h in Roth aus dem Wasser zu krampen… Ich gelobe zumindest hier Besserung.
Mal wieder…

  

(#stop10seconds-Aktion von Unicef)

Und auch draußen werde ich bestimmt mal wieder radeln – zum Dienst oder auch mal mit Freunden auf der Rennmaschine… zur Not halt auf dem MTB –  aber zur Sicherheit bleibt der (Online-) „Zweithobel“ im Keller!
Bei Regen, Gewitter oder anderen Faktoren wäre dann als Garant für ein gutes & vor allem durchgeführtes Training die ZWIFT-Alternative startklar!

Bis dahin mache ich „MASSE“ abschwitzen in der Sonne mit den Kids…

Bleibt` gesund & stabil und genießt, was immer Euch Spaß macht… Euer Maazel

https://youtu.be/nA-E6PgHad0

Facebook Comments